Uwe-Karsten Schröder

Ehemann
und
Familienvater

Freunde beschreiben mich als geselligen, berufs- und lebenserfahrenen Familien- und Genussmensch  

Sie treffen mich in Gaienhofen auf der Halbinsel "Höri" am Bodensee

"Dein Leben ist ein Geschenk, nimm es an."

Hobbies und Interessen

Nordic Walking, Schwimmen, Region Bodensee, Italien insbesondere die Regionen Ligurien, Toskana, Venetien - Frugalismus, Politik, Internet, Sozial Media und Numismatik

Kindheit, Jugend, Ausbildung 
in der "Goldstadt" Pforzheim

1967 wurde ich in der Großstadt Pforzheim in Baden-Württemberg geboren.
Meine 1956 aus der ehemaligen DDR geflohenen und "Zeit ihres Lebens" bei Schwimmvereinen engagierten und viel arbeitenden Eltern, "boten" uns ein liebevolles  Elternhaus. - Ich wuchs gemeinsam mit einem älteren Bruder und einer älteren Schwester, "als Schlüsselkind", in der Innenstadt von Pforzheim auf.

Meine Freunde und ich waren sportlich aktiv, u.a. Schwimmen, Fußball, Judo,
Tischtennis, Amateurboxen, Fitness und Mountainbiken.
Von 1972 bis 1980 trafen wir uns auf dem Spielplatz im Stadtgarten, ab 1981 im Jugendzentrum "Kupferdächle". Von 1981 bis 1993 waren wir in der "Diskoszene" unterwegs, machten mit Mofa, Moped, später dem Motorrad Pforzheim unsicher :-)

Geld war meist "Mangelware". Aus genanntem Grund trug ich, ab dem 13. Lebensjahr, bis zum Beginn meiner Berufsausbildung Zeitungen aus. 

Nach dem Abschluss der Schule und einer handwerklichen Ausbildung zum Stahlbetonbauergesellen, arbeitete ich ein Jahr im erlernten Beruf.

Nach vier Jahren hatte ich die körperlich harte Arbeit, den Schmutz, die ständigen Witterungseinflüsse, den Stress auf den Großbaustellen "satt" und besuchte 1987 die einjährige Berufsaufbauschule.
Während der Schulzeit arbeitete ich an den Wochenenden in Diskotheken, in den Ferien als Verkäufer für Herren- und Sportbekleidung beim Modehaus C&A in Pforzheim.

1988 war ich 21 Jahre alt, wollte nach dem erfolgreichem Schulabschluss studieren. Studienplätze waren rar. Ich musste warten, arbeitete kurzzeitig wieder auf dem Bau, zwischenzeitlich einige Wochen in Finale Ligure (ital. Riviera) als Barman in einem Restaurant am Strand.
Die Restzeit überbrückte ich in Betrieben der Pforzheimer Gold- und Automobilindustrie.

Als die Wartezeit vorbei war, studierte ich von 1991 bis 1993 Informatik und Betriebswirtschaft in Heidelberg.
In meiner Freizeit verkaufte ich als Selbständiger Gebrauchtwagen und Goldschmuck.

Quedlinburg im Harz,
die Stadt meiner Ahnen  

Am 9. November 1989 fiel "die Mauer", am 3. Oktober 1990 vereinigte sich Deutschland,
die "DDR" war Geschichte :-)
Nach einigen Verwandschaftsbesuchen, entschieden sich meine Eltern ihren "Lebensabend" in ihrer Heimat zu verbringen.
Sie baten mich, sie bei dem Vorhaben zu begleiten und zu unterstützen.
Im Alter von 25 Jahren, kaufte ich das "Geburtshaus" meiner Mutter (Juli 1992), projektierte mit einem CAD-Programm die Sanierungsmaßnahmen, ermittelte den Finanzbedarf, beantragte ein KfW-Sanierungs-Darlehen und
erstellte Ausschreibungen für die zu vergebenden Gewerke.
1993 zogen wir von Pforzheim im Nordschwarzwald nach Quedlinburg im Harz.

Von 1993 bis 2013 lebte ich in der Stadt "meiner Vorfahren",
der "Weltkulturerbestadt" Quedlinburg und zeitweilig in Berlin.
1993 bis 1995 sanierte ich mein Mehrfamilienhaus und machte ich mich selbständig.

1996 "entdeckte" ich neue Hobbies, Schießen, Traditions- und Brauchtumspflege.
Ich trat in den Quedlinburger Schützenverein ein, wurde Gewehr- und Pistolenschütze,
besuchte regelmäßig die Schützenfeste im Harz, der Partnervereine in Celle und Sarstedt,
nahm an Wettbewerben des Vereins und im Landkreis Harz teil.

1997 sanierten wir das Quedlinburger Schützenhaus und den Schießstand in Eigenleistung. Viele deutsche "Brüder" und "Schwestern" opferten täglich ihre Freizeit und machten binnen eines Jahres aus einer "Ruine" eine "Vorzeigeimmobilie" in der Innenstadt von Quedlinburg.

2001 wurde ich geprüfter Fachübungsleiter C "Schießsport" mit "Jugendtrainerbasislizenz".

2003 hatte ich die Ehre als Co-Autor für die Landesschützenchronik Sachsen-Anhalt 2004 die Chronik der "Alten Schützengesellschaft Quedlinburg Corporation" neu zu schreiben.

2004 bestand ich die Prüfungen für "Wiederladen, Vorderlader- und Kanonenschießen",
wurde Vorderlader- und Böllerschütze.   

Ich war viele Jahre im Vorstand u.a. als Trainer (2001 - 2013), Schriftführer (2001 - 2004), erster Vorstand (2004 - 2005), Pressesprecher (2001 - 2004, 2006 - 2013).
In Zusammenarbeit mit den anderen Vorständen leite ich das Schießtraining, Vereins- und Kreiswettbewerbe, organisierte die monatlichen Versammlungen, Vereinsveranstaltungen, das jährliche Schützenfest, das "Königsschießen" und den Schützenball.

Die große Distanz vom Bodensee zum Harz veranlasste mich leider 2015,
nach fast 20 Jahren, das Hobby zu beenden und den Verein zu verlassen.

2005 lernte ich die Frau meines Lebens, Kathrin Schröder, kennen. 
2007 wurde ich von ihr im Quedlinburger Standesamt geheiratet :-)
Wir haben zwei gemeinsame Jungs, Jan-Eric und Nico-Adrian. 

2006 starb unsere geliebte Mutter Rose Schröder im Alter von 78 Jahren :-( 
Nach ihrem Tod zogen wir zu meinem Vater Hans Schröder. Wir bildeten gemeinsam mit der Familie meiner Frau eine "Großfamilie", integrierten, versorgten, betreuten unseren kranken Vater, bis auch er 2011 im Alter von 82 Jahren von uns ging :-(

leben wo andere ihren Urlaub verbringen,
Gaienhofen am Bodensee

Stand 2011 war, beide Eltern verstorben, mein Haus in Quedlinburg war verkauft,
wir wohnten mit zwei Kleinkindern in einer Etagenwohnung einer Jugendstil-Villa.
Wir hatten hohe Kosten, Konjunktur, Verdienst, berufliche Alternativen waren
in Quedlinburg und Umgebung eher schlecht.

Unsere beiden Söhne sollten in einer wirtschaftlich starken Region mit vielen Möglichkeiten aufwachsen. - Wir beschlossen unseren Sommerurlaub 2013 in Öhningen auf der "Bodenseehalbinsel Höri" in meinem "Heimatland" Baden-Württemberg zu verbringen,
nach Arbeit und Perspektiven im Landkreis Konstanz und der nahen Schweiz zu suchen.

Bereits am ersten Urlaubstag fand ich eine freie Stelle in der Automobilbranche,
absolvierte nach dem Urlaub eine Probearbeitswoche.
Im Oktober 2013 wurde ich eingestellt und zog ohne Familie auf die "Höri".

Am 1. August 2014 folgten Familie und Unternehmen.
Höri Nagel- und Fußpflege Kathrin Schröder
VIAS Verkaufs- und Internetagentur Schröder
Seit dem leben, wohnen und arbeiten die "Schröders"
in Gaienhofen am Bodensee.

Soziales Engagement und Vereine

Gewerbeverein Höri e.V.

Hartz4Widerspruch - Anwälte gegen Hartz4 
kostenlose Widersprüche und Klagen

VdK Sozialverband OV Radolfzell